Veronika Verbeek
2020

In: Empirische Pädagogik 2020 – 34 (2) [digital]:

Sind angehende Erzieherinnen und Erzieher den Herausforderungen in der Jugendhilfe gewachsen? Analysen zur Berufsfeldpräferenz

5,00

Inhalt

Erzieherinnen und Erzieher sind nicht nur in der Kindertagesbetreuung beschäftigt, sondern auch eine bedeutsame Berufsgruppe in den Einrichtungen der Jugendhilfe. In dieser Studie werden 335 Fachschülerinnen und -schüler am Ende ihrer dreijährigen Ausbildung in Bezug auf die freiwillige Wahl ihres Tätigkeitsfeldes im berufspraktischen Teil der Ausbildung untersucht. Fragestellung 1 möchte explorierend klären, ob Person- und Ausbildungsmerkmale die sozialpädagogische Berufsfeldpräferenz im Vergleich zur kindheitspädagogischen beeinflussen. Fragestellung 2 untersucht, ob bei Absolventinnen und Absolventen mit sozialpädagogischer Berufsfeldpräferenz nützliche Persönlichkeitsmerkmale wie Emotionale Stabilität und Extraversion oder Ausbildungserfolgskriterien wie berufliches Wissen, Theorie-Praxis-Transfer und Weiterbildungsinteressen stärker ausgeprägt sind als bei Kolleginnen und Kollegen mit kindheitspädagogischer Berufspraxis. Die ersten Ergebnisse legen nahe, die Ausbildungsbedingungen für die Aufnahme genuin sozialpädagogischer beruflicher Aufgaben zu verbessern.

Schlagwörter: Erzieher/in – Stationäre Jugendhilfe – Fachschulen für Sozialpädagogik – Berufsfeldpräferenz – Bildungsevaluation

Bibliographische Angaben

Der Beitrag ist in folgendem Heft erschienen
Verlag empirische Pädagogik (Hrsg.)
2020

In: Empirische Pädagogik 2020 – 34 (2) [digital]:

Heft 2

10,90

Autoren Veronika Verbeek
Band/Heft 2
Erscheinungsjahr 2020
Jahrgang 34
ISBN-13 978-3-944996-65-3
ISBN-10 3-944996-65-8
ISSN 0931-5020
Seiten 144-156
Sprache Deutsch
Dateiformat DRM-freies Portable Document Format (.pdf)