Gisela Kammermeyer, Susanna Roux und Andrea Stuck
2011

In: Empirische Pädagogik 2011 – 25 (4) [digital]:

Additive Sprachförderung in Kindertagesstätten

Welche Sprachfördergruppen sind erfolgreich?

5,00

Inhalt

An einer repräsentativen Stichprobe von allen im Kindergartenjahr 2009/10 vom Land Rheinland-Pfalz geförderten additiven Sprachfördergruppen (N = 61) wurde die Entwicklung der Kinder in verschiedenen Sprachbereichen, der sprachbezogenen Lernfreude und im sprachbezogenen Selbstkonzept untersucht. Drei Positiv-Sprachfördergruppen wurden identifiziert, in denen sich die Kinder in allen Bereichen am besten entwickeln. Die Analyse der Prozessqualität in diesen „Positiv- Sprachfördergruppen“ ergab, dass sich diese nur wenig von der Gesamtstichprobe unterscheiden. In zwei dieser drei Gruppen erhielten die Kinder jedoch in der Kindergartengruppe bzw. der Einrichtung eine vergleichsweise gute Lernunterstützung im Sinne sprachlich-kognitiver Herausforderungen und qualitativ hochwertiger Interaktionen. Die Kinder in der additiven Sprachfördergruppe mit der besten Prozessqualität entwickelten sich nur in dem Maße, wie aufgrund der Vortestwerte zu erwarten war.

Schlagwörter: additive Sprachförderung – Evaluation – Positivgruppen

Bibliographische Angaben

Der Beitrag ist in folgendem Heft erschienen
Susanna Roux und Gisela Kammermeyer (Hrsg.)
2011

In: Empirische Pädagogik 2011 – 25 (4) [digital]:

Sprachförderung im Blickpunkt

13,90

Herausgeber Susanna Roux
Gisela Kammermeyer
Autoren Gisela Kammermeyer
Susanna Roux
Andrea Stuck
Band/Heft 4
Erscheinungsjahr 2011
Jahrgang 25
ISBN-13 978-3-941320-73-4
ISBN-10 3-941320-73-4
ISSN 0931-5020
Seiten 23
Sprache Deutsch
Dateiformat DRM-freies Portable Document Format (.pdf)