Empirische Pädagogik 2015, Jg. 29


Heft 4

(76 Seiten, 13,90 €)

 

Originalarbeiten

Bea Harazd, Thiemo Bloh und Stefanie van Ophuysen
Lernpotential durch Lehrerkooperation. Vorstellung eines Analyseansatzes zur Erfassung erfahrungsbezogener Lerngelegenheiten

Caroline Villiger, Alois Niggli, Christian Wandeler, Marcel Aebischer und Philippe Leopold
Nachhaltigkeit einer Lehrerfortbildung auf dem Prüfstand: Eine Replikationsstudie zur Gruppenrallye im Mathematikunterricht

Rezensionen

Julia Fluck und Eva Borries
Festl (2015). Täter im Internet – Eine Analyse individueller und struktureller Erklärungsfaktoren von Cybermobbing im Schulkontext

Michael Zimmer-Müller
Hahn (2014). Steuerungswirkungen zentraler Vergleichsarbeiten auf den vorgelagerten Unterricht

Ingmar Hosenfeld
Michelsen & Schöllemann (2015). Distraktoranalyse. Ein Beitrag zur Konstruktion von Alternativantworten

Forum

Reinhold S. Jäger
Quo vadis Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie?


Heft 3

(210 Seiten, 17,90 €)

 

Editorial

Thilo Schmidt und Wilfried Smidt

Historische Entwicklungslinien und theoretische Zugänge

Ulrich Wehner
Frühpädagogische Berufsprofile zwischen Fürsorge und Bildung. Allgemeinpädagogisch-historisch-systematische Anmerkungen zu hochgelobten Leistungen einer gering geschätzten Profession

Peter Cloos
Frühpädagogische Profession(alisierung)sforschung – Möglichkeiten und Grenzen professionstheoretischer Zugänge

Empirische Studien zur Professionalisierung in der Frühpädagogik

Björn Milbradt & Werner Thole
Praxen der Artikulation von Wissen. Überlegungen zur Fundierung von Professionalität im Feld der Pädagogik der Kindheit

Stefan Faas
Professionalität – und die Frage nach dem Wissen von Erzieherinnen. Zur Aktualisierung und Aneignung berufsbezogenen Wissens im Spiegel beruflicher Anforderungen

Tanja Betz & Frederick de Moll
Sozial situierte Erwartungen von Eltern und pädagogischen Fachkräften an gute Kindertageseinrichtungen. Ein gesellschaftstheoretischer und empirisch-quantitativer Beitrag zur Qualitätsdebatte

Thilo Schmidt & Wilfried Smidt
Wie werden Kinder im Kindergarten am besten gefördert? Orientierungen frühpädagogischer Fachkräfte im Spannungsfeld zwischen Selbstbildung und Instruktion

Franziska Vogt, Cordula Löffler, Andrea Haid, Nadine Itel, Mandy Schönfelder & Bea Zumwald
Professionalisierung für alltagsintegrierte Sprachförderung in Kindergarten, Kita und Spielgruppe: Videobasierte Analyse zur Veränderbarkeit von Handlungskompetenzen

Anke König, Insa Barkemeyer & Arne Bethmann
Herausforderung: Sprachbildung. Eine Studie zu Einstellungen und Selbsteinschätzungen von pädagogischen Fachkräften

Nicole Kirstein & Klaus Fröhlich-Gildhoff
Berufseinstieg oder Masterstudium? Determinanten des Übergangsverhaltens kindheitspädagogischer Bachelorabsolventen

Kirsten Fuchs-Rechlin & Manfred Bröring
Kindheitspädagogen im Spiegel der amtlichen Statistik –  Eine vergleichende Analyse mit Erziehern und Sozialpädagogen


Heft 2

(140 Seiten, 15,90 €)

 

Die Herausgeber und die Redaktion

Prof. Dr. Karlheinz Ingenkamp zum Gedenken.
* 20.12.1925 – † 25.03.2015

Originalarbeiten

Christian Wandeler, Alois Niggli, Caroline Villiger, Marcel Aebischer und Philippe Leopold
Ein Quasi-Experiment zur Gruppenrallye im Mathematikunterricht: Hält die Methode, was sie verspricht?

Britta Kohler
Die Vergabe von Hausaufgaben im Unterricht: Erste Daten zu einer vernachlässigten Schlüsselsituation

Markus Gebhardt, Susanne Schwab, Lena Nusser und Marco G. P. Hessels
Einstellungen und Selbstwirksamkeit von Lehrerinnen und Lehrern zur schulischen Inklusion in Deutschland – eine Analyse mit Daten des Nationalen Bildungspanels Deutschland (NEPS)

Sabine Bünger und Diana Raufelder
Fungiert soziale Kompetenz als Prädiktor einer Motivationstypologie?

Forum

Reinhold S. Jäger
Bildungsforschung von unten her: Von der Notwendigkeit, den local educational scientist einzuführen

Jasmin Römer und Martin Rothland
Klassenführung in der deutschsprachigen Unterrichtsforschung: Ein kritischer Überblick zur Operationalisierung und empirischen Erfassung


Heft 1

(148 Seiten, 16,90 €)

 

Editorial

Stephan Schumann und Franz Eberle

Originalarbeiten

Franz Eberle:
Die Förderung ökonomischer Kompetenzen zwischen normativem Anspruch und empirischer Rationalität – am Beispiel der Schweizer Sekundarstufe II

Stephan Schumann und Michael Jüttler:
Mit guten Wirtschaftskenntnissen zum Wirtschaftsstudium? Zum Zusammenhang zwischen den ökonomischen Kompetenzen und der Studienaspiration von Lernenden am Ende der Sekundarstufe 2

Viola Katharina Klotz und Esther Winther:
Kaufmännische Kompetenz im Ausbildungsverlauf – Befunde einer pseudolängsschnittlichen Studie

Susanne Weber, Michaela Wiethe-Körprich, Sandra Bley, Christine Weiß und Frank Achtenhagen:
Intrapreneurship-Verhalten an kaufmännischen Arbeitsplätzen – Analysen von Projektberichten

Susanne Schmidt, Sebastian Brückner, Olga Zlatkin-Troitschanskaia und Manuel Förster:
Das wirtschaftswissenschaftliche Wissen in der Hochschulbildung – eine Analyse der messinvarianten Erfassung finanzwirtschaflichen Fachwissens bei Studierenden

Jürgen Seifried und Eveline Wuttke:
Was wissen und können (angehende) Lehrkräfte an kaufmännischen Schulen? Empirische Befunde zur Modellierung und Messung der professionellen Kompetenz von Lehrkräften