Hans W. Giessen et al. (2007)

Landauer Schriften zur Kommunikations- und Kulturwissenschaft (13):

Michel Bréal – Grenzüberschreitende Signaturen

29,90

Inhaltsverzeichnis

Hans W. Giessen / Heinz-Helmut Lüger / Günther Volz
Zur Einführung

I. Michel Bréal in seiner Zeit
Günther Volz
Michel Bréal – ein Weltbürger aus Landau

Pascale Rabault-Feuerhahn
Wissenschaft im Krieg. Michel Bréal und der Indologe Albrecht Weber

Hans W. Giessen
Ein interkulturelles Puzzle. Michel Bréal, Ljew Nikolajewitsch Tolstoij und die ,Eugubinischen Tafeln’

Norbert Müller
Bréal und die Idee des Marathonlaufs

II. Michel Bréal und die neuere Sprachwissenschaft
Heinz-Helmut Lüger
Michel Bréal – ein bedeutender Sprachwissenschaftler?

Brigitte Nerlich
Zu einer „menschlichen“ Semantik bei Bréal

Stéphanie Benoist
Michel Bréal, Antoine Meillet, Gustave Guillaume und die Semantik

Umberto Eco
Fünf Bedeutungen des Begriffs ,Semantik’ – von Bréal bis heute

Christine Schowalter
Michel Bréal – ein Wegbereiter der Kognitiven Semantik?

Gudrun Held
Bedeutung zwischen Bild und Text – Bréals Polysemiekonzept im Spiegel der multimodalen Inszenierung von Werbetexten

Jiri Panyr
Bréals diachronische Semantik, Korpuslinguistik und das Semantic Web

III. Michel Bréal und die Sprachdidaktik
Françoise Hammer
Michel Bréal und die moderne Fremdsprachendidaktik

Fernand Carton
Michel Bréal und der Beginn der experimentellen und angewandten Phonetik

Pierre Boutan
Michel Bréal und die deutsche Pädagogik

IV. Schriften Bréals
Hans W. Giessen
Michel Bréal – ein bibliografischer Überblick

Mitarbeiterverzeichnis

 

Abstract
Michel Bréal wurde 1832 in Landau geboren. Sein Leben wäre der Stoff für einen deutsch-französischen Bildungsroman des 19. Jahrhunderts gewesen. Von Landau aus gelingt ihm eine außergewöhnliche Karriere und der Aufstieg in die höchsten Kreise der Weltstadt Paris. Bréal gilt als einer der bedeutendsten Wissenschaftler seiner Zeit; er studierte in Paris und Berlin, erwirbt Kenntnisse in den verschiedensten indoeuropäischen Sprachen, wird Professor für Vergleichende Grammatik, zunächst am Collège de France, dann auch an der École Pratique des Hautes Études, er erhält die Ehrendoktor-Würde der Universitäten Zürich und Bologna und wird Mitglied des renommierten Institut de France.

Der vorliegende Band versucht, einen Überblick über das wissenschaftliche, pädagogische und politische Wirken Bréals zu geben und zur weiteren Beschäftigung mit seinem Werk anzuregen.

Bibliographische Angaben

Herausgeber Hans W. Giessen
Heinz-Helmut Lüger
Günther Volz
Band/Heft 13
Erscheinungsjahr 2007
ISBN-13 978-3-937333-63-2
ISBN-10 3-937333-63-0
Seiten 412
Sprache Deutsch
Bindung Softcover