Lilian Fried und Juliane Stude
2011

In: Empirische Pädagogik 2011 – 25 (4) [digital]:

Erzählkompetenzen im Übergang von der Kita zur Grundschule

Bedeutung des häuslichen Kontextes

5,00

Inhalt

Die vorliegende Studie untersucht, inwieweit die Entwicklung narrativer Kompetenzen über die Phase der Transition von der Kita zur Grundschule hinweg durch den häuslichen Kontext beeinflusst wird. Die Durchführung erfolgte mit 519 Elternteilen und 382 Kindern ein Jahr vor, unmittelbar vor sowie ein Jahr nach der Einschulung. Die Daten umfassen drei unterschiedliche Erzählaufgaben: Fantasie-, Bilder- und Nacherzählung. Zusätzlich wurden Qualitätsaspekte des häuslichen Kontexts mittels Fragebogen erhoben. Die Ergebnisse decken auf, dass fast ein Viertel der Kinder über den Erhebungszeitraum hinweg rückläufige Entwicklungen zeigen, was zum Teil auf unterschiedliches Eltern-Involvement zurückgeführt werden kann. Zusammengefasst ergeben sich Hinweise, dass ein beträchtlicher Teil der Kinder nicht die häusliche Unterstützung erhält, die notwendig wäre, um ihre Potenziale optimal ausbauen zu können.

Schlagwörter: Eltern-Involvement – Kontextfaktoren – Narrative Kompetenz – Transition

Bibliographische Angaben

Der Beitrag ist in folgendem Heft erschienen
Susanna Roux und Gisela Kammermeyer (Hrsg.)
2011

In: Empirische Pädagogik 2011 – 25 (4) [digital]:

Sprachförderung im Blickpunkt

13,90

Herausgeber Susanna Roux
Gisela Kammermeyer
Autoren Lilian Fried
Juliane Stude
Band/Heft 4
Erscheinungsjahr 2011
Jahrgang 25
ISBN-13 978-3-941320-73-4
ISBN-10 3-941320-73-4
ISSN 0931-5020
Seiten 20
Sprache Deutsch
Dateiformat DRM-freies Portable Document Format (.pdf)