Versorgungsmanagement (3):

Qualitätsmanagement und Versorgungsmanagement

DIN EN ISO 9000ff, klinische Praxisleitlinien und Versorgungsmodule

16,90

Bibliographische Angaben

Autoren M. Kusch
H. Labouvie
A. Schmidt-Birk
R. S. Jäger
B. Bode
Band/Heft 3
Erscheinungsjahr 1998
ISBN-13 978-3-931147-60-0
ISBN-10 3-931147-60-6
Seiten 180
Sprache Deutsch
Bindung Softcover

Inhaltsverzeichnis

Wie eine sinnvolle Verbindung klinisch gesicherter Erkenntnisse zur Gesundheitsversorgung – die in klinischen Praxisleitlinien ihren Ausdruck finden – mit den formalen Begriffen zum Qualitätsmanagement (DIN EN ISO 8402) gestaltet sein könnte und wie wesentliche Begriffe dieser Normenreihe in klinische Praxisleitlinien transformiert werden könnten, soll diese Arbeit verdeutlichen. Dabei wird zuerst auf einige Probleme der Gesundheitsversorgung und des Qualitätsmanagements im Gesundheitswesen eingegangen. Dargestellt wird insbesondere das Kompatibilitätsproblem. Danach werden der Ansatz des Versorgungsmanagements und des Qualitätsmanagements verdeutlicht, und die entsprechenden Konzepte und Begriffe werden diskutiert. Es wird die Transformation der Norm DIN EN ISO 8402 in klinische Praxisleitlinien angesprochen und dabei aufgezeigt, welche Konsequenzen aus der aktuellen Diskussion für die Konstruktion und Anwendung klinischer Praxisleitlinien in lokalen Einrichtungen zu ziehen sind. Die Konstruktion und Anwendung klinischer Praxisleitlinien in lokalen Einrichtungen kann anhand von sogenannten Versorgungsmodulen erfolgen. Versorgungsmodule sind klinische Praxisleitlinien, die nicht primär für die Behandlung bestimmter Erkrankungen konstruiert werden, sondern für das Management bestimmter Behandlungssituationen. Versorgungsmodule der psychosozialen Versorgung in der pädiatrischen Onkologie werden beispielhaft verdeutlicht.